Mittwoch, 6. Februar 2013

Auch gebrezelt...

...aber mit gaaaaaanz anderem Mehl.

Ab und zu lassen wir mal ein Lebensmittel für ein paar Wochen weg.

Wir leben ja soooo im Überfluss, alles ist immer und überall erhältlich.

Seit 2 Wochen verzichten wir auf alles was mit Weizen hergestellt ist

Und ihr könnt es euch denken; Weizen ist fast überall drin.

Was für unmengen Weizen muss da Weltweit produziert werden, zu welcher Qualität und zu welchem Preis?

Es gibt ja einige andere Mehlsorten, nur sind deren Endprodukte um einiges teurer,

uns soll es Wert sein ;)

Wir haben ja in unserem Dorf eine Mühle mit hervorragenden Mehlsorten

mmmmmmmmmh


Gesehen bei Frau Alpenschick und weiter zu Letizia, dort das Rezept geholt


 

 

 

Durch das UrDinkel-Vollkornmehl brauchte ich etwas mehr Wasser für den Teig.

Mein Topf war auch grösser, er fasste 2l Wasser und dementsprechend 2El

Natron.

Unglaublich sind die 20 Sek. , die der Teigkloss am Topfboden klebt und ganz

alleine nach dieser Zeit hoch kommt...

Auch mit Vollkornmehl richtig lecker,

einziger Nachteil; man ist nach EINER Brezel schon pappsatt


 

Kommentare:

  1. Oh, die sehen ganz lecker aus!
    Und ich finde nicht das eine Nachteil ist dass man nach einer Brezel schon pappsatt ist!
    Es ist so ekonomisch! :-)
    Liebi Grüssli
    Sonia

    AntwortenLöschen
  2. Sieht ja lecker aus!Muss ich auch mal ausprobieren.Vielen Dank dafür!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. da sieht in deiner machart auch sehr sehr lecker aus. ich bin ja so ein roggen-fan. hmmm, müsste es mal in der form probieren... aber die "ursprünglichen" lieb ich halt heiss und innig seit ich ein kleines mädl bin - im schwabenland gibt es ja sooooooo leckeres laugengebäck....

    glg
    katja

    AntwortenLöschen