Sonntag, 26. Februar 2017

Indienreise 2. Teil...


...der Zug brachte uns von Delhi nach Haridwar, in 7 std.






Im Zug gab es zuerst Frühstück für alle und später dann noch Mittagessen :)


Ankunft in Haridwar. 
Unzählige Pferdekutschen warten da.
Wir nahmen ein Taxi nach Rishikesh.


Unser Hotel
Divine Ganga Cottage
Bilder von der Homepage


Als erstes einen kleinen Imbiss auf der Dachterrasse des Hotels...



...mit zauberhafter Aussicht auf den Ganges





Laxman Jhula Brücke


Überall hat es Affen :)









Der Schneider hat mir gezeigt, wie er die Unterfadenspule mit dem Schraubenzieher aufspult ;)





am Ganges





Ganga aarti
jeden Abend wird hier gesungen, gebetet und ein Feueropfer dargebracht











Aus der grossen Feuerstelle werden kleine Schalen gefüllt und umhergereicht.


Anschliessend haben wir kleine Blütenschiffchen mit Räucherstäbchen und Kerze dem Ganges übergeben...






Am nächsten Morgen hiess es um 6:30 bereit sein. 
Ein Auto, plus Guide für uns, brachte uns zum Kunjapuri Tempel auf 1650 m





Sonnenaufgang im Himalaya


Rings um den Tempel wurden Räucherstäbchen angezündet. 


























 "unser Berg" wirft einen Schatten


 Nach einem Frühstück etwas unterhalb des Tempels, begann unsere Wanderung zurück nach Rishikesh.
Vorbei an kleinen Bauernhöfen.





Unser starker Guide Ramesh :)


 Wir kamen an Wälder voll mit Papageien vorbei,
Affen kreuzten unseren Weg...


 Reisfelder, die schon bald wieder bebaut werden.





Und dann passierte es, nur ganz leichte knickte ich um.
-autsch-
Der Fuss war nicht mehr dort wo er sein sollte!!! 
Weit und breit war niemand, wir waren alleine am Berg.
Handynetz war keines Verfügbar.
Keine Schmerzmittel, nichts zu Essen.
Ramesh nahm mich Huckepack... 20Meter laufen, 5 Min Pause usw...
Nach 1 1/2 std kamen wir an einen Wasserfall, wo ich meinen Fuss kühlen konnte und weitere Wanderer waren.
Abwechselnd haben sie mich Huckepack weiter nach unten zu einer Strasse getragen!
Ein Krankenwagen brachte mich von dort dann ins Spital...


Ein Tag ausruhen im Hotelzimmer


Mit dem Taxi zurück nach Delhi 
und in der Nacht Flug zurück in die Schweiz


 3 Tage später bin ich hier in der Schweiz schon operiert
Fuss war ausgerenkt, und 3-fach Bruch am Knöchel!





Die nächsten 6 Wochen heisst es geduldig sein und Bein hochlagern.

Kommentare:

  1. Ich habe es ja schon gewusst, aber es erschreckt mich auch diesmal wieder, wie plötzlich alles anders sein kann. Die Bilder vom Sonnenaufgang sind so unbeschreiblich wunderschön. Ich glaube, sowas habe ich noch nie erlebt. Ich wünsche dir viel Geduld und gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  2. Unfälle sind doch immer völlig überflüssig!!
    Von Herzen gute Besserung, Simone!
    Aber dein Reisebericht und deine Bilder sind toll, danke!
    Liebe Grüsse, Esther

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Simone!
    Was machst Du auch für Sachen?!
    Dass Dein Reisebericht eine solch abrupte Wendung nimmt, hab ich grad nicht erwartet!
    Ich hoffe, Du wirst die Reise trotzdem in guter Erinnerung behalten.
    Ich wünsche Dir von Herzen gute Genesung und viel Geduld!
    Herzlicher Gruss, ReNAHTe

    AntwortenLöschen
  4. das hätte nicht sein müssen...grosses 'autsch'...du kaufst dir sofort ein paar gute wanderschuhe und begleitest mich hier auf unseren hausberg...wenn was passiert holt dich die rega, ich trag dich nicht runter ;)))))...aber simone schöööön bist du wieder hier und bald ist auch dein fuss wieder fit für neue reisen...
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  5. *autsch*
    Viel Geduld und gute Heilung wünsche ich dir von Herzen!
    GLG Lehmi

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsche dir gute Besserung. Deine Bilder sind wunderschöne.
    Liebe Grüsse Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Was für tolle Erlebnisse!!!
    Schade, dass die Reise so blöd endete!

    Ich wünsche dir gute Besserung!
    Biene

    AntwortenLöschen
  8. Ganz gute Besserung und viel Geduld, wünsche ich.
    Herzliche Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  9. Merci für dä schöni Reisebricht. Hoff Du hesch gnueg Geduld und machsch gueti Fortschritt. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen